Tipps & Tricks: Auswahl von guten „Advertiser“

Irgendwer aus der „Filterblase“ befragte mich kürzlich zu einem interessanten Problem: „Wie finde ich gute Advertiser?“. Hier muss man zuerst den Begriff erklären: besagte „Partei“ stellt den „Publisher“ (also: „wir“ als Betreiber diverser Kataloge und Blogs) eine mehr oder weniger gut aufbereitete Sammlung diverser Werbemittel zum Zwecke der Umsatzerhöhung zur Verfügung. Zu den Qualitätsansprüchen, die wir haben und im Laufe der letzten Jahre entwickelten, hat sich Anne im Beitrag „Tipps & Tricks für die Erstellung von CSV-Produktkatalogen für Affiliate-Webseiten“ ausführlich geäußert. Bezogen auf die vielen Schritte vor der Begutachtung der Werbemittel, sind unsere Indikatoren für „Qualität“ und „Umsatzprognosen“:

[Firma]
Hier schauen wir uns die Präsenzen (bestehend aus Domain, Webshop, Socialmedia-Accounts) der potentiellen Partner an und prüfen das Vorhandensein der üblichen Standards wie moderne Layouts, SEO-freundlicher Aufbau der Technik und der Inhalte und ob die pot. Partner in externen Medien wie Zeitungen, Kinowerbung oder TV-Werbung zu finden sind. Die Ergebnisse aus dieser Analyse werden in einer „gewichteten Nutzwertanalyse“ unter Zuhilfenahme bereits getätigter Umsätze aus entsprechenden Branchen ausgewertet.

[Produkte]
Da wir ausschließlich mit komplexen Produktdatenfeeds arbeiten machen wir gern manuelle Gegenproben auf einzelne Produkte wie:
a) Sind die Produkte in Preisvergleichsportalen zu finden und werden dort bewertet? Falls Bewertungen vorliegen, analysieren wir das Verhältnis von „guten“ zu „schlechten“ Bewertungen, sowie auch die Publikationsfrequenz und das Alter der Bewertungen. Aktuell wird hausintern ein Analysesystem entwickelt, was eventuelle Fakes in den Bewertungen filtern kann.
b) Auffindbarkeit der Produkte, „Wahrnehmbarkeit“ der Produkte
Unter dem Begriff „Wahrnehmbarkeit“ verstehen wir die Summe aus dem Rankings in den Suchmaschinen, der Präsenz in den SocialMedia und der Anzahl der Mitbewerber (im Affiliatebereich: also „unsere“ Konkurrenten und im direkten Wettbewerb der pot. Advertiser).
c) Trends und Marktsituation
Im Bereich der Analyse ist die Erforschung der „Marktsituation“ der schwierigste Teil. Einen Aspekt behandeln wir im Analyseprozess a) und b) und den wichtigeren Teil – die Erforschung der potentiellen Zielgruppe – lösen wir mit den Algorithmen aus der Anwendung „Socialtracker“.

[Sonstiges // Netzwerke]
Eigentlich ist es obligatorisch, aber ich möchte an der Stelle noch einmal die Qualitätsindikatoren – sichtbar in den Backends der jeweiligen Netzwerke – erklären. Für uns ist bei der Auswahl der pot. Partner wichtig:
a) fachliche Kompetenz der Ansprechpartner in Bezug auf Internetmarketing, SEO, Social denn: hier planen wir Strategieansätze oder lösen vorkommende Probleme
b) Stornoquote
c) Freigabezeiträume (im Verhältnis zum Warenkorb, zur Produktqualität)
d) durchschnittliche Warenkörbe

[Sonstiges // Allgemein]
Hier schauen wir – auch dauerhaft – die „soften“ Merkmale der jeweiligen aktiven Partner durch. Hierbei interessiert uns:
a) die wirtschaftliche Entwicklung
b) ggf. „Startup-typische“ Entwicklungen
Die wichtigsten Rechercheressourcen ist hier die übliche Tagespresse und wir prüfen auch szenetypische Blogs, Foren und Internetpublikationen.

[Abschluss]
Den wichtigsten Tipp, den man hier geben kann ist: „Verwende sämtliche reputationsstarke Netzwerke!“. Dies ist deswegen wichtig, weil hier eventuelle Schwankungen kompensiert werden können. Erfahrungsgemäß arbeiten die Betreuer sehr sauber und seriös, aber dennoch rate ich auch zu einer Kontrolle der Klicks auf die Affiliatelinks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.