Seltsame Beobachtungen bei dem Handling der InstaLOC 2.0 Datenbanken (Speicher)

Die Zusammenführungen der Rohdaten via Location-IDs (Facebookcodierung/Instagram) mit den Geodaten aus Openstreetmap entdeckte ich folgendes Problem:

Die Abarbeitungen der Queries müllt mir meine C-Partition zu und verbraucht unlogischen Speicher, obwohl die Arbeiten bspw. auf den Partitionen D, E und F laufen.

Diese Baustelle wurde über den Befehl:

PRAGMA temp_store_directory = ‚f:\‘

gelöst. Interessant ist auch, dass diese Anweisung (via SQLitestudio) die Schreib- und Lesegeschwindigkeiten extrem beschleunigt, sofern der Hauptteil der Arbeiten auf der internen SSD-Platte läuft (ca. 3000MB/Sek.).

Wieder einmal bin ich darüber erstaunt, wieviel man im BIGDATA-Bereich lernen kann. :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.