Revitalisierung der Strategie „Blogcommentspam“?

Auf einem der Fotoblogs aus dem Hause „Wobus & Lehmann GbR“ entdecke ich immer wieder faszinierenden Blogcommentspam in einer Form, die eigentlich „ausgestorben“ sein sollte.

Folgende Beispiele zauberten mir neulich ein Lächeln auf die Lippen:

(a) „Shop“ für Elektrotechnik // Digitalisierungstechnik

„Coole Bilderanordnung auf deinem Blog, überlege sowas auch auf meinem Blog einzustellen :).

Viele Grüße
[Name]“

Ziel des Commentspam war eine Galerie, welche ein großes Gebäude zeigt. Die Bilderanordnung ist hier übrigens die Standardgalerie von WordPress. Sie ist weder „neu“, noch in irgendeiner Form besonders kreativ.

(b) Amazon-Affiliatespammer „Nischenseite“ zum Thema „Sport und Gesundheit“

„Schöne Bilder. Ich mag Spatzen, die sehen immer so nett und bodenständig aus.“

Ziel des Spams war eine Galerie, die einen badenden Spatzen zeigt. Warum hier nun ein Spatz „bodenständig“ aussieht, ist mir persönlich absolut schleierhaft. Gut: der Vogel bewegte sich am Boden.

(c) Autoankauf-Spammer
„hallo
das ist sehr schöne vielen dank“

Ziel des Spams war ein Bild aus einer Galerie, welche „Kunst im öffentlichen Raum“ zeigt. Eine logische Querverbindung zwischen Autoankauf und einer öffentlich begutachtbaren Statue kann ich ebenfalls nicht erklären.

Natürlich möchte hier niemand den Commentierenden Spamwünsche unterstellen, aber „wir“ geben hier den interessierten Laien und auch (!) Kolleg_innen einen einfachen und absolut effektiven Tipp, wenn es um das Thema „Linkaufbau via Blogcomments“ geht:

Schreibt nur Kommentare, wenn es auch tatsächlich etwas zu sagen gibt.

2 Gedanken zu “Revitalisierung der Strategie „Blogcommentspam“?

  1. Hallo Johannes,

    ich danke dir für diese äußerst interessanten Beispiele! Wusste bisher gar nicht, dass es sich bei diesen komischen Kommentaren um eine allgemein verbreitete üble Sportart handelt… Ich habe neulich zum ersten mal auf einer WP-Seite meiner Kunden damit zu tun bekommen und wäre mehrmals fast hereingefallen. Danke also, für die Aufklärung. Da muss man ja höllisch aufpassen! Kurze Frage: Wie kontrollierst du diese Impressi oder Querverweise? Ist der Klick auf die „verdächtigen“ URLs nicht gefährlich?
    Viele Grüße aus Köln,
    Kristin

  2. kristin.
    den klick auf diese spamurls sehe ich nicht als „gefaehrlich“ an.
    lg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.