Linkkooperationen – warum bin ich bei solchen Anfragen skeptisch?

Heute entwickelte sich eine interessante Diskussion zwischen mir und einen Anfragenden. Der Anfragende begehrte einen Platz auf einem unserer PR 2 – Blogs. Besagte Internetpräsenz hat in unserem Netzwerk zwar eine genau definierte Rolle, ist aber nicht besonders gut gepflegt und gestaltet.

Grob skizziert gestaltete sich das Gespräch wiefolgt:

[Ich]

Warum willst Du überhaupt auf diesen Blog?

[Er]

Wir haben Deinen Blog gefunden und sind von den Inhalten und dem Layout begeistert!

[Ich]

Hast Du Dir diesen Blog angeschaut? Erkläre mir bitte die Synergieeffekte.

[Er]

… stammel … Ich muss mal eben schauen – wie war die Domain nochmal? Ahh – diese Domain …

[Ich]

Was bietest Du mir denn an? Wo kann ich bei Dir die Domain „www.pontipix.de“ verlinken?

[Er]

Na auf unsere Tourismus-Links.

[Ich]

Noch einmal: WARUM willst Du auf diesen Blog?

[Er]

Na … stammel-stammel … wir suchen ständig nach Links. Wir brauchen Links. Je mehr, desto besser …

[Ich]

Na – da kommen wir nicht ins Geschäft. Viel Erfolg noch.

Was zeigt mir dieses Gespräch? Linktauschanfragen werden automatisiert generiert. Anfragende schauen sich in der Regel nicht (?!) das  Objekt der Begierde an und agieren nach dem Gießkannenprinzip. Das wichtigste Argument, welches ich bei diesen Massenanfragen lese und höre ist der Wunsch einer pauschalen Linkansammlung. Sorry aber so funktioniert das nicht – liebe Linktauschspammer, wann begreift Ihr das endlich, dass Ihr mit Euren Spamaktivitäten den guten Ruf Eurer Klienten zerstört und dass spätestens nach dem Pinguin-Update sinnbefreites Linkspamming nicht mehr funktioniert? Ihr seid doch Profis – wenn Ihr schon Eurer Aktivitäten mit Hilfe von Linktausch und Artikeltausch gestaltet, solltet Ihr das MANUELL regeln. Und schreibt nicht, Ihr hättet die Linktauschobjekte umfassend recherchiert wenn man sehr genau weiss, dass hierfür Werkzeuge existieren.

Wenn ich mich zukünftig auf das Tauschen von Artikeln und Links einlassen sollte, werde ich einen G-Analyticsauszug und Entwicklungshistorie des Sistrixindex und Alexarank anfordern.

Die Suchmaschinenoptimierung ist aus unserer Sicht ein sehr sensibler Akt wo Vertrauen und Nachhaltigkeit eine große Rolle spielt. Ich habe persönlich ein gutes Gewissen bei:

  1. Linkaufbau mit eigenen Ressourcen – also eigene Blogs usw.
  2. Linkaufbau mit Hilfe fremder Ressourcen von Personen die ich persönlich kenne
  3. Linkaufbau mit Hilfe fremder Ressourcen deren Variablen ich kenne (also: Traffic aus GAnalytics, Alexa usw.)

Variante Nr. 1 ist natürlich sehr umfangreich – lohnt sich allerdings, weil wir hier jeden Aspekt kontrollieren können. Variante Nr. 2 ergibt sich aus den natürlichen Netzwerken. Ich meine damit, dass wir eigentlich ständig SEOs kennen lernen und bei gegenseitiger Sympathie Netzwerke „sharen“ oder Links „tauschen“. Variante Nr. 3 ist nicht oder nur schlecht umsetzbar: niemand gibt Daten aus G-Analytics raus.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.