Affiliate-Marketing: Tipps für (angehende) Publisher

Da ich in der letzten Zeit erstaunlich oft zu den verschiedenen Strategien aus unserer Publisher-Sicht befragt werde, möchte ich hier einige „Basics“ vorstellen. Als „Publisher“ im Affiliate-Marketing sichten, bewerten, veröffentlichen und vermarkten wir Affiliate-Content und werden über eine erfolgsbasierte Provision honoriert. In der Regel bewegen sich unsere Provisionen im Bereich von 5-12% des jeweils akquirierten Verkaufs.

Affiliate-Netzwerke
Die von uns publizierten Affiliate-Projekte beziehen wir hauptsächlich aus deutschen Affiliate-Netzwerken, u.a. Zanox, Belboon, Webgains, Superclix. Netzwerke fungieren als Vermittler zwischen „registrierten Advertisern (Anbietern von Produkten und Dienstleistungen, auch Merchants genannt) und registrierten Publishern (Online-Vertriebspartner bzw. Website-Betreiber, sog. Affiliates)“. (Quelle: Wikipedia) Sie führen beide Parteien zueinander, stellen in regelmäßigen Abständen neue potentielle Merchants vor und kümmern sich um die Abrechnung der Provisionen.

Welche Kriterien sind nun interessant in der Auswahl der Netzwerke?

Partnerprogramme
Ein Netzwerk steht und fällt natürlich mit den zur Auswahl stehenden Partnerprogrammen. Hierbei achten wir nicht unbedingt auf eine große Anzahl an verschiedenen Partnerprogrammen mit für uns relevanten Themen (z.B. Möbel, Reisen, Mode etc.), sondern auf die Reputationsstärke, z.B. die Bekanntheit von Marken & Produkten oder auch das Werbeverhalten in den Medien. Sehr viel Wert legen wir auf inhaltlich und technisch professionell aufbereitete csv-Produktkataloge (dazu haben wir hier bereits ein Tutorial veröffentlicht). Unserer Erfahrung nach verstehen sich Netzwerke in diesem Punkt leider eher als Bereitstellende dieser Daten und weniger als Qualitätsprüfende.

Kleiner Tipp: In der Verwaltung bzw. im Backend der Partnerprogramme lassen sich interessante Anhaltspunkte für eine grobe Vorauswahl entdecken. Darunter fallen z.B. durchschnittlicher Warenkorb, Vergütungshöhe, Conversionrate und Bezahlungszeitraum.

Technik und Backend
Ein gewisses Problem im Affiliatemarketing kann die nicht nur subjektiv wahrgenommene Intransparenz darstellen. Im altbekannten Spiel von Klick zu Sale zu Provisionsfreigabe kann schon die ein oder andere Irritation aufkommen. Die Transparenz wird seitens der Netzwerke durch die Bereitstellung der Reportings gewährleistet. Hier achten wir ganz besonders auf die Umsetzung der Schnittstellen oder APIs, da diese die eigene solide Auswertung der erwirtschafteten Daten ermöglichen. Dennoch sind wir als Publisher gut vertraut mit z.B. nicht ausgezahlten Provisionen, die uns als „Testverkauf“ oder als Stornierung erklärt werden. Hier gilt es, ein eigenes Bauchgefühl hinsichtlich der Plausibilität zu entwickeln und im Zweifel auf das Affiliate-Projekt zu verzichten.

Hier die API-Dokumentationen:
Superclix, Belboon und Adcell
Webgains
Zanox

Auszahlungen
Ein nicht unwesentlich wichtiger Aspekt in der Netzwerkauswahl sind die jeweiligen Auszahlungsmodalitäten. Zanox, Adcell und Superclix erwarten z.B. jeweils zum Monatsende das manuelle Anweisen der Auszahlungen. Webgains und Belboon überweisen innerhalb des Geschäftsmonats bei Erreichen einer Mindestprovisionshöhe (i.d.R. 25,00 Euro). Das Netzwerk Superclix informiert Publisher per e-Mail, wenn eine Auszahlung ansteht und freigegeben werden kann.

Transparenz in der Provisionsfreigabe
Ein gutes Netzwerk erkennt man auch an einer hohen Transparenz hinsichtlich der Provisionsfreigabe. Hier bevorzugen wir eine technisch sauber aufgeschlüsselte Darstellung der „Klicks zu Sales“ mit Erfassung der Klick- und Sales-Zeiträume (Zeitstempel) und einer zeitlich nachgelagerten Erfassung der Provisionsfreigabe (ebenfalls per Zeitstempel). Für uns sind diese Informationen nicht immer befriedigend und hier fällt die elegante Lösung der Netzwerke Webgains und Superclix auf. Superclix informiert für gewöhnlich und je nach Kommunikationstransparenz der Partner über Stornierungsgründe (z.B. ausbleibende Bezahlung der Ware, Retour der Ware etc.). Im Backend von Webgains findet man Ähnliches mit der Ergänzung der Rechnungslaufinformationen. Hier sieht man also die Aufschlüsselung der Sales, Widerrufszeiträume, Rechnungsstellung an den Merchant & auszahlbare Gelder.

Persönlicher Kontakt
Persönliche Kontakte zu den jeweiligen Betreuer_innen aus den Netzwerken haben auch hier viele Vorteile. Darunter verstehen wir z.B. das Vorstellen neuer Partnerprogramme oder das effektive Lösen von (technischen oder inhaltlichen) Problemen. Man lernt die jeweiligen Ansprechpartner_innen übrigens meistens beim Leipziger Affiliate-Stammtisch kennen.

Risikostreuung durch die Einbeziehung vieler oder aller Netzwerke
Beobachtet man die Entwicklungen der Netzwerke, die Auszahlungsmodalitäten, das Partnermanagement, die APIs und die Statistiken, ergibt eine Risikoverteilung auf mehrere Säulen Sinn. Wir verwerten bei unseren Projekten daher alle deutschen Affiliate-Netzwerke, die sich in unserem Arbeitsalltag bewährt haben.

2 Gedanken zu “Affiliate-Marketing: Tipps für (angehende) Publisher

  1. Hi! Sehr informative Seite, wobei mir aber die eigentlichen guten Tricks noch fehlen. Vielleicht sollte man den Leser sagen, daß auch das Theme einen maßgeblichen Anteil am Erfolg hat. Dazu kommt dann auch noch die Onpage Optimierung und ein gutes Linkbuilding. Und daß das richtig viel Arbeit ist, sollte auch noch erwähnt werden. Aber sonst echt top!

  2. Jörn,
    das ist ja alles richtig, was du hier bemerkst. Es ist allerdings nicht Gegenstand des Beitrages, hier im Detail auf sämtliche Aspekte der Vermarktung von bestehenden Affiliate-Projekten einzugehen. Wir haben uns hier ausschließlich (!) mit den ersten Schritten beschäftigt …
    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.