über Sinn und Unsinn diverser Contentdiskussionen

Die obligatorische Forenlektüre förderte einmal wieder diverse virtuelle Diskussionen rund um das Thema „Contentqualität“ zu Tage. Hier ist auffallend, dass zu häufig wie folgt argumentiert wird:

  1. Guter Content ist ein Garant für eine optimale Position, Traffic und Umsatz.
  2. Guter Content ist unique-Content.
  3. Guter Content automatisiert den Linkaufbau auf „natürliche“ Weise.

Im Rahmen meiner SEO-Aktivitäten frage ich mich immer wieder, wie man „guten“ Content eigentlich im Detail erkennt und definiert. Wirklich interessanter und werthaltiger Inhalt ist ein auf die Befriedigung diverser Bedürfnisse zugeschnittener. Um die Bedürfnisse der zu bedienenden Zielgruppe überhaupt zu erkennen, bedarf es einiger Recherchearbeiten:

  1. Trendidentifikationen via Keywordtool, Google-Trend
  2. Langzeitbeobachtungen: entstehen Produktrezensionen, Produktbewertungen, Firmenbewertungen auf Bewertungsportalen und Shoppingplattformen wie eBay und Amazon?
  3. Medienanalyse außerhalb des WWW, also TV, Radio und Zeitschriften
  4. Kommunikationsanalyse- und beobachtung der Fanpages diverser Mitbewerber

Man kann also die folgenden Schlüsse ziehen:

  1. je mehr Kommunikation in Form von Bewertungen zu Produkt XYZ existieren, desto werthaltiger ist ein Produkt
  2. je werthaltiger ein Produkt ist, desto umfangreicher sind Bewertungstexte
  3. je farbiger die Wortwahl der Bewertungstexte ist, desto umfangreicher ist die Liste der zu optimierenden Keywords
  4. ausformulierte Bewertungstexte zeigen ein Sprach- und Suchverhalten und der kleinste gemeinsame Nenner zeigt die zu optimierende Phrasen
  5. hohe Publikationsfrequenzen von Rezensionen, Bewertungen und allgemeine Meinungsäußerungen etc. zeigen eine (mögliche) hohe „Werthaltigkeit“ diverser Keywords welche sich in den Produkten und Produktbeschreibungen wieder finden

Inhaltsdiskussionen und Publishaktivitäten sind in Verbindung mit einem Blick auf das „reale Leben“ also relativ einfach. Ich beobachte und teste hin und wieder diverse Social-Media-Analyse-Services wobei ich hin und wieder feststelle, dass eine vollumfängliche softwarebasierte Beobachtungslösung nicht existiert und der vorhandene Markt meine / unsere Bedürfnisse nicht abdecken kann. Es wäre also denkbar, dass ich die piXologisch EasxyPromo hier um einige Monitoringfeatures erweitere …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.