Über kostenfreie Linkspender Teil 1 – Gästebuchbeiträge

Viele befragen mich nach kostengünstigen und effektiven Strategien, welche auch von Laien beherrschbar sind. Eine der wichtigsten Techniken ist das Schreiben von Gästebuchbeiträgen. Wir kennen das doch alle: man geht gerne mit der Freundin / Frau essen und man wählt bewusst ein etwas „hochwertigeres“ Lokal. In der Regel haben besagte Orte Webseiten mit Gästebüchern. Nun … wenn das Essen und der Service etc. perfekt war, spricht nichts gegen einen lobenden Vermerk im Gästebuch zzgl. Link zur eigenen Seite. Oder man war in einer anderen Stadt, hat in dieser Stadt ggf. tolle und spannende Dinger erlebt – was spricht in einem solchen Fall gegen eine Verewigung im entsprechenden Gästebuch? Eigentlich nichts! Was ich hiermit meine ist, dass aus meiner Sicht jeder Webmaster / Hoster und Besitzer von einem Webshop usw. usw. gewohnheitsmäßig Gästebuchbeiträge schreiben sollte.

Zum „Schreibstil“: Geht immer von Euch selbst aus und fragt, ob Ihr in Euren eigenen Gästebüchern (sofern vorhanden …) ordinären Werbemüll finden wollt. Ich empfehle immer gern einen direkten Bezug zum Inhalt des Gästebuchbeitreibers und auf gar keinen Fall dürfen Urls ausserhalb der dafür vorgesehenen Formularfelder eingetragen werden.

Schlecht ist:

  1. „Tolle Webseite – weiter so“
  2. „Deine Seite ist toll, sieht aber bei Browser XYZ kaputt aus …“
  3. „Deine Seite ist toll – gugg mal auf meine Seite => URL“
  4. Massenposting von einem einzigen Beitrag.

Das Schreiben von Gästebuchbeiträgen ist nichts Anderes als die Etablierung eines weiteren Akquisekanals. Habe ich bspw. den Auftrag, einen Kaffeeshop zu bewerten, schreibe ich Beiträge an Orten wo Menschen gerne Kaffee trinken (Restaurants, Büros). Je nach Qualität des Beitrages (keine Werbung, eindeutiger Bezug zur Seite des GB-Hosters, usw.) verspreche ich mir hier die Akquise von Neukunden aus der Masse meiner Vorposter oder (?!) den Besitzer des Gästebuches.

Besonders interessant sind natürlich Gästebücher von möglichst bekannten und gut besuchten Städten. Unabhängig davon, ob man hier tatsächlich einmal Gast war, wäre ein „guter“ Gästebuchbeitrag „Stadt XYZ hatte mich total in den Bann gezogen. Ich war letztes Wochenende in einer Pension zu Gast und habe mich herrlich amüsiert. Mein Besuch des Museums XYZ war traumhaft!“ oder „Ich hatte das Vergnügen in der Stadt XYZ zu Gast sein zu dürfen – es hatte mir sooooo gut gefallen, dass ich jetzt überlege, hierher zu ziehen!“

Wie identifiziert man „gute“ Gästebücher?

  1. Google-Suche ;-)
  2. je mehr Vorposter (aktuelle!, max. 1 Tag alt), desto besser ist das Gästebuch und die damit verbundene Seite wird gut besucht
  3. ansprechendes Layout, interessante und „werthaltige“ Inhalte der Seite des Gästebuchbesitzers

Nachteile vom Gästebuchposting sind neben einer (in der Regel) Nicht-Vererbung der Pageranks die Instabile Qualität des gesetzten Links (wegen der Nachposter) und der Schreibaufwand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.