Pinterest: Strategiewechsel und erste Zahlen

Aktuelle Beobachtungen aus dem Rohmaterial der Instagramprojekte (InstaLOC, Hashtagreichweiten etc.) ergaben neue Gedanken und Strategien im Bezug auf Instagram.

Hier habe ich mir die folgenden Fragen gestellt:

(1) Lässt sich Pinterest für das Setzen von Links benutzen?
(2) Funktioniert auf Pinterest das Instagram-Bildmaterial?

Um das Experiment sinnvoll zu starten, veröffentlichte ich auf dem Account zwei Boards mit Inhalten aus einer Spezialnische der Analogfotografie. Diese nennt sich „Soaked-Films“ und beschreibt die künstlerische Beeinflussung der Emulsionsschicht(en), welche sich auf den unbelichteten Negativen (Farbe!) befinden. Hier legte ich die Filmdosen in saure Flüssigkeiten (Kaffee, Tee, Bier, Wein etc.) ein und schaue mir an, welche Effekte sich nach Belichtung und Entwicklung auf den Bildern zeigen. Auf Instagram wurden die Bildreihen erfolgreich und mit wenig Aufwand positioniert und die Contententscheidung bzgl. Pinterest wurde nach der Sichtung div. Rückmeldungen und der üblichen Interaktionsmetriken gefällt.

Nach Motivwahl wurden die Algorithmen des InstaLOC-Scrapers/Datenauswerters mit dem Schema der Interessensmatritzen synchronisiert. Diese Symbiose ergab keinerlei Unterschiede zwischen dem Datenmaterialen der Plattformen und ich entschied mich zu einer „schmalen“ Bildbeschreibung / Hashtagwolkenfokussierung in der Beschreibung der Pins.

Die Inhalte der Boards wurden mit einer (Big)data-gesteuerten Strategie in der Plattform positioniert und der Ansatz beschreibt einen Vorgang, der so ausschaut:
(a) Auslesen der Trends auf Basis von InstaLOC
(b) Auslesen der Interessen auf Basis der Matrix-Strategie
(c) Match von (a) und (b): Ausgabe der geeigneten Tagwolken
(d) Abgleich von (c) mit den Beobachtungen aus Instagram (wahlweise weitere Datenquellen)
(e) Einspielen der Materialien in die Plattform und KI-gesteuerte Präsentation bei den potentiellen Zielgruppen.

Hier die Ergebnisse der Pins, welche vor ca. 5 Tagen veröffentlicht wurden.

Hier der Zielgruppenüberblick des Einspeiseaccounts.

Interessant ist auch die Entwicklung des Einspeiseaccounts. Dieser widerlegt u.a. auch viele Thesen aus der Branche. Ich sehe hier ein stabiles Besuchervolumen von über 43.000 Accounts zu 1.481 Interaktionen mit einer starken Gewichtung auf den DACH-Raum (28.521 -> Deutschland). Das Geschlechterverhältnis ist ca. 28.000 (Frauen) zu ca. 15.000 (Männer).

Die Zahlen der aktuellen Ergebnisse empfand ich als überraschend gut und das Grundgefühl verstärkte sich bei Abgleich mit den konservativ positionierten Materialien. Durch interessante Positionssprünge der hinterlegten URLS (teilweise N/A auf Seite 1-3 unter härteren Keywords) wurde hier die Entscheidung gefällt, die (neue) Pinterest-Strategie in das Tagesgeschäft zu überführen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.