Datenbankexport des Projektes „Hashtagdatenbank“

Das Online-Hashtagprojekt wird heute geschlossen und Ihr könnt den Datenbankexport (Stand: Juni – 2016) hier:
Download: Datenbankexport (ZIP, JSON) herunter laden.

Zur Struktur und den Inhalten der Datei:
(1) id => Eintrag-ID aus der Ursprungsdatenbank
(2) tag => Erfasster Hashtag
(3) haeufung => Erfasste Häufung des Tags
(4) id_einst => kann ignoriert werden
(5) datum => Tag der Tag- und Häufungserfassung
(6) prjid => Projektbezug aus der Ursprungsdatenbank, kann ignoriert werden
(7) status => kann ignoriert werden
(8) wochentag => Umgerechneter Wochentag aus „datum“

6 Gedanken zu “Datenbankexport des Projektes „Hashtagdatenbank“

  1. Lieber Johannes

    Grosse Datenbank fast ein GB wenn ich das unzipped habe.
    Ein paar Fragen habe ich schon :-) :

    1. Wie habt ihr denn die Hashtags ausgewählt? Welche Systematik
    2. Habt ihr Hashtags egal welche Sprach in die Datenbank aufgenommen?

    Herzlichen Dank

  2. lieber urs,
    zu 1.)
    die tags haben wir auf basis der betreuten projekte (essen u. trinken, tourismus in EU u. D, reisen, urlaub, alltagsthemen) ausgewaehlt und es gibt da keine besondere systematik.
    zu 2.)
    die abfragepunkte sind prinzipiell in der deutschen sprache u. die ergebnisse (verwandte tags, untergruppen, themenwelten etc.) sind durchaus auch in englisch, frz. usw.
    ich schaue mir bei gelegenheit an, ob wir die datei verkleinert „anbieten“ koennen.
    lg

  3. Ein dickes Kompliment, schönes Projekt.

    Endlich auch mal jemand, der weiter mitdenkt als nur etwas „schön in Social Media“ zu schreiben.

    Wozu sammelt man sonst die ganzen schönen Daten in Social Media? So kann man prima was draus machen. Und noch viel, viel mehr.

    Weiter so!

  4. ui.
    danke! ^^

  5. Johannes
    Danke für die Antworten
    Wir haben auch Hashtags aber die sind je nach Industrie, Kunde usw.

    Die meisten sind mit Marken verbunden wie z.B. #ShareACoke
    Man sieht dann bei diesen Analysen auch sehr genau welche Strategien nachhaltig wirken (z.B. wenn man sich einen Hashtag für sein Produkt kreiert).

    Auch müssen diese Efforts langfristig sein. Kurzfristig wie bei einer Werbekampagne verpufft oft im Sand aber über Monate hinweg zeigen diese Dinge schon Wirkung.

    Grüessli
    Urs
    PS. haben den Txt File mal angeschaut…. sehr interessant und zeigt klassisch wie viele Hashtags ein paarmal gebraucht werden und dann nicht mehr.

  6. urs.
    nix zu danken.
    ihr solltet euch aber mal anschauen, welche tags denn „nahe bei“ oder „im post“ denn noch geschrieben werden. diese geben bspw. durchaus informationen zu „anwendungsgebieten“ der produkte heraus u. genau hierauf kann man strategien ausrichten, alte tags revitalisieren oder komplexere themenwelten – rund um die tags – heraus finden.
    lg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.