Socialmedia und das Spiel mit den Reichweiten

Mittlerweile gehört es zum Standard, dass ich mir den (Online)Markt anschaue und den via Gegenlesen der vielen Theorien und Texte seitens der Marktbespielenden auf Linkedin prüfe.

Irgendwie läuft derzeit eine interessante Eigenmarketingwelle mit Fokus der Organisation von Reichweiten auf den Plattformen. Hier fällt mir eine Theorie auf:

Follower haben nichts mit Reichweite zu tun und alle Kolleg:innen, die Gegenteiliges behaupten, sind wahlweise dumm, inkompetent und sollten definitiv niemals gebucht werden!

Selbstverständlich wurde diese Theorie im Stil eines Fachartikels präsentiert und dazu gehörten auch entsprechende Stilelemente, wie bunte Bilder und eine Gliederung, welche mich an eine Semesterarbeit erinnert.

Das Problem bei der Geschichte ist nur, dass konkrete Analyse fehlen. Man muss sich bei der Begutachtung der Follower vs. Reichweiten vs. Monitarisierungsdiskussion nämlich durchaus folgende Fragen stellen (lassen):

  • Wie kann man von Extern die Interna eines Accounts sichten (also ohne Zugriffe auf Logindaten)?
  • Wie genau kann man von Extern die Kommunikation aus PM/DM der Accounts sichten?
  • Wie genau kann man prüfen, ob ein Follower ein tatsächlicher Kunde ist, war oder werden wird?
  • Welche konkreten Studien / Analysen / Whatever hat man selbst inkl. Datenerhebung durchgeführt, welche gefühlt „gerichtsfest“ zur Beweisführung dienen können?
  • Wie genau wurde nachgeprüft, welche Follower zu welchem Zeitpunkt da interagierten (Likes + Comments)?

Mir fallen noch einige weitere Fragestellungen ein und ich finde den Streit mit dem Markt amüsant. Ich finde das sehr gut, ich mag das und ich sehe darin auch eine Möglichkeit der persönlichen und geschäftlichen Weiterentwicklung. Gehe ich allerdings in diesen Streit hinein, muss ich zwingend notwendig genauestens wissen, was ich da mache, was ich da argumentiere und welche Fallstricke meine (!) Argumentation zeigen.

Sprich: ich muss mit Gegenrede rechnen u. ich muss damit rechnen, dass ein Angriff auf Theorie XYZ eben immer bedeutet, dass ich diesen Angriff belegen können MUSS.

Was bin ich, wenn ich das nicht kann? Was bin ich, wenn ich bspw. den Wettbewerb basislos angreife?

  • Unfassbar kompetent.
  • Ein Genie, ein Influencer.
  • Eine Autorität.
  • Ein inkompetenter Wichtigtuer.

Sucht es Euch aus u. – nein – das ist kein Werbetext.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.