Linkaufbau für Anfänger

Zuerst: nenne diese Aktivität nicht Linkbuilding sondern „Netzwerkaufbau“ oder „Realisierung eines Linknetzwerkes“. Die folgenden Punkte können als Richtlinie dienen:

[Identifikation von Linkspendern]

  1. Suche Dir möglichst „lebendige“ Linkspender. (Gegencheck über site:linkspenderdomain => Ergebnisse aus letzten 24h / letzte Woche). Hohe Indexierungszahl bedeutet „Linkspender redet viel“ oder „Linkspender hat viele spannende Dinge zu erzählen“. Hohe Indexierungszahl bedeutet eine gewisse „Potenz“ des pot. Linkspenders. Frage Dich selbst: Warum indexiert Linkspender XYZ so gut? und realisiere, dass es Gründe für eine hohe Indexierungszahl gibt …
  2. Beobachte Deinen potentiellen Linkspender über einen gewissen Zeitraum hinweg. Hat der Linkspender gleichbleibende Indexierungsraten je 24h / je Woche? Gibt es Indexierungsspitzen? Falls ja – an welchen Tagen?
  3. Besorge Dir möglichst viele Linkspender ausgehend von möglichst verschiedenen technischen „Ecken“. Beispiele hierfür wären Blogs vom Typ WordPress, Blogspot, Posterous usw. , CMS vom Typ Joomla, Typo3, Foren, Microblogs und sonstige Plattformen wo sich Menschen austauschen. Einige wenige Socialbookmark-Systeme sind übrigens nachwievor interessant.
  4. Beobachte Deine Zielgruppe und bewege Dich ausschließlich auf Plattformen, wo sich Deine Zielgruppe befindet.
  5. Setze Links auf Plattformen auf denen Deine Zielgruppe Bedarf an Deinen Produkten, Dienstleistungen oder Informationen äußert. Das können bspw. auch Kleinanzeigenmärkte sein.
  6. Suche Dir Linkspender, die Deine Informationen weiter verteilen. Beispiele hierfür können PR-Portale sein. Wenn Du über geeignete Ressourcen verfügst, ist die Kreation eines eigenen Verteilernetzwerkes durchaus sinnvoll.

[Das Setzen von Links]

  1. Verzichte komplett auf „Money-Keys“ oder „Hammer-Keys“ bei der Wahl deiner Anker-Texte und Linkbeschreibungen.
  2. Bleibe natürlich! Es ist unnatürlich, spammy und außerordentlich „langweilig“, Links nur und ausschließlich auf Deine Hauptdomain zu setzen. Wähle hier bewusst Deine Landingpages (auch interne), Kategorieseiten oder besonders profitable Produkte.
  3. Wenn Du Links setzt, nimm Bezug auf den Linkspender. Beispiele hierfür wären Gästebucheinträge bei Restaurants wo Du das Essen und den Service „lobst“ oder interessante Kommentare bei Blogartikeln.

Der wichtigste Hinweis wäre: „vergiss die üblichen Meinungen zu Blackhat und Whitehat“. Ich kann nichts negatives an einer organisch aussehenden „Produktion“ von Blogkommentaren, Gästebuchbeiträgen oder Forenpostings erkennen. Sorge nur dafür, dass Du nicht in einer „Nacht und Nebel Aktion“ mehrere 100 Links setzt.

[Nach der Linksetzung]

Werde Dir bewusst, dass Dein Projekt von der „Potenz“ Deiner Links lebt und sorge dafür, dass Deine Links für Dich „aktiv“ werden. Probiere doch einmal Folgendes:

  1. Verkürze Deine gesetzten Links mit Hilfe von bit.ly
  2. Fasse Deine gesetzten Links in RSS-Feeds zusammen und pinge diese Feeds mit bspw. ping-o-matic
  3. Publizierte besondere Links auf bspw. Twitter oder starken SocialBookmark-Plattformen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.