Hashtags: Auswertungen und Interpretation (Nicht-Nerdy)

Eines unserer wichtigsten Recherchetools sind und bleiben die Hashtagbeobachtungen auf Instagram. Hier erlebe ich immer wieder bei den vielen Gesprächen faszinierende Rückfragen zu allgemeinen Verständnis- und Interpretationsprobleme. Daher dieser Grundlagenartikel.

Am Beipiel der Themenwelt „Leipzig“ (hier: #leipzig) lässt sich das Monitoring so anstellen:

(1) Aufruf der App
(2) Suche nach dem Tag in der App
(3) Häufungszahl notieren
(4) Gehe zurück zu (1)

Über diesen (manuellen) Rechercheweg lassen sich nun Häufungsentwicklungszahlenreihen anlegen.

[Beispiel für #Leipzig]

Der Nicht-Nerd kann jetzt und nach Sichtung der Entwicklungen dieser Zahlen unfassbar spannende Fragen für sich und völlig unabhängig von diversen Socialmediaberater_innen und Influencermarketingagenturen beantworten:

(1) Wieviele neue Medien tauchen denn da zu den Tags / Themenwelten auf?
(2) Was gibt es denn sonst noch schönes zu der Hauptsuchphrase? (Siehe Screenshots, die Liste …)
(3) Wie entwickeln sich denn diese Nebenhashtags?
(4) Passt die Entwicklung (1-3) denn überhaupt auf die aktuelle Planung (hier: Contentmarketing, Zielgruppenerkenntnisse usw.)?

Diese Datenbankauffüllung und die Quasi-Forschung an den Hashtags lässt mich manchmal etwas lächeln, weil wir intern sehr viele Diskussionen rund um die Interpretationsvarianten der Zahlenveränderungen führen. Ich vertrete in manchen Situationen u.a. den Ansatz, dass die Differenz von Zahl (Z) zu Zahl (X) sagt: „Die Differenz entspricht punktgenau der Anzahl der Accounts, welche in dem Zeitraum aktiv sind“. Anne vertritt da einen anderen Ansatz und bemerkt immer mal wieder gern, dass auch eine Person 1000 Medien in einem kurzen Zeitabstand unter dem Tag #leipzig dort veröffentlicht. Ich denke, dass man zum finalen Kompromiss kommt, wenn man halt in der Betrachtung eine Fehlerquote einbaut und ich bevorzuge da – je nach Thema (!) – 33%-45%.

Zurück zur Datenerfassung.
Der beschriebene und manuelle Weg eignet sich natürlich für kleine Tagsammlungen und Projekte. Sucht man allerdings einen umfangreicheren Überblick, kommt man selbstverständlich nicht um die Anbindung an den Instagram-Endpoint umhin und hier dürfen die Leser_innen des Arbeitsblogs den eigentlichen Existenzgrund der Datenbanken finden. Sprich: niemand hat schlichtweg die Zeit, die Lust und die Ressourcen, um 1000-10.000 projektbezogene Tags jeden Tag zu suchen, die Zahlen aufzuschreiben und das Ganze auch auszuwerten.

So. Ich hoffe, dass meine Ausführungen zu den Hashtags etwas klarer geworden sind.

Fragen? Anregungen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.